Psychologische Praxis
Barbara Heintzen

Entspannungsverfahren

Sie führen zu einem als angenehm erlebten Zustand und helfen bei der Bewältigung von Angst- und Spannungsgefühlen. Innerhalb der Psychotherapie werden sie meist nicht alleine, sondern im Rahmen eines umfassenden Behandlungsplanes eingesetzt.



1 Autogenes Training (AT)

Beim AT lernt man, über Konzentration ohne Anstrengung einen Entspannungszustand (autogen = selbst gemacht) zu erreichen. Es besteht aus 6 Übungen (Schwere-, Wärme-, Herz-, Atem-, Bauch-, Stirnübung).



2 Progressive Muskelentspannung (PMR) nach Jacobson

Sie zielt auf das Erleben von Entspannung durch den Wechsel von Anspannung und Entspannung der Skelettmuskulatur. PMR zeichnet sich durch einfache Erlernbarkeit aus. In Studien wurde ihre hohe Effizienz vor allem bei Spannungsgefühlen, verschiedenen körperlichen Beschwerden und Schmerz nachgewiesen.